Leseprobe zur Anthologie „Spannung, Abenteuer & Liebe“

Hier eine kurze Leseprobe aus Petra Armgarts Kurzgeschichte »Botschaft an Spider«

Endlich hört der Regen auf. Ich liege auf dem Boden, vor mir Floyds Botschaft, seine Letzte, das ist mir klar. Ich lausche auf das Tropfen der randvollen Regenrinne, erinnere mich an das Cello auf der Terrasse, dass dort langsam vermodert.
Pling-Plong, immer wieder im Takt. Seit damals habe ich das verdammte Ding nicht angerührt. Ich öffne die Tür, trete nach draußen und schreie so laut ich kann. Meine Arme sind ausgebreitet, ich möchte die ganze Welt zusammenbrüllen. Das letzte was ich tun kann, in mir ist Leere, sonst nichts. Meine Gedanken kehren zurück.
Die Annonce stach sofort in mein Auge, Du spieltest Cello, in jedem Saal in unserer Gegend, ich saß immer in der ersten Reihe und ich fand dich so erregend! Bist du das? Bitte melden. Jazzband sucht dich!!!
Ich schleppte das Cello quer durch die Stadt, wollte unbedingt die Erste sein. Als ich in die Sackgasse einbog, sah ich das alte Haus, das von Studenten bewohnt wurde, im Haus gegenüber stand ein alter Mann am geöffneten Fenster und starrte mich an. Sein knochiger Finger zeigte stumm auf den Hof des Studentenhauses. Der Übungsraum war im Keller, Hinterhaus. Du lehntest an der Tür, die Beine gekreuzt. Das Saxophon hing lässig um deinen Hals. »Ich bin Floyd«, sagtest du, sahst weiter einer Spinne zu, die am Türrahmen ihr Netz spann. Die filigranen Fäden verdichteten sich zu einem tödlichen Kunstwerk. »Bist du auch so geschickt mit dem Cello? Sonst kannst du gleich gehen.« Ich zündete mechanisch eine Zigarette an, wie immer, wenn mir nichts einfiel. Er nahm das Saxophon zwischen die Lippen, fing an zu spielen. Die Spinne hing im vibrierenden Netz, als tanze sie im Takt.

mehr zu Petra Armgart auf Literatur Peine


Diese und viele andere Kurzgeschichten gibt es in der Peiner Kurzgeschichten Anthologie „Spannung, Abenteuer & Liebe“ zu lesen.

Alle Autoren Tantiemen aus diesem Werk gehen an die Hospizbewegung Peine e.V. Die ehrenamtlich Mitarbeitenden dieses ambulanten Hospizdienstes begleiten schwerstkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige, sowie Familien in denen Kinder und Jugendliche eine lebens-begrenzende Diagnose erfahren haben.

Egal ob man nun Kurzgeschichten mag oder nur etwas für den guten Zweck tun will – der Kauf lohnt sich in jedem Fall.

Als Taschenbuch & eBook bei

Telegonos Verlag

Amazon

BoD

 


 

*Dieser Beitrag enthält Werbung und Verkaufslinks

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.